Islandpferd

Ein Pferd wie Island

Wikinger brachten die ersten Tiere um 874 auf die Insel, kleinwüchsige Germanen- und kraftvolle Keltenponys. Geprägt von strengen Wintern und Vulkanausbrüchen, geschützt von einem Gesetz aus dem Jahr 930, dass die Einfuhr weitere Pferde verbot, entstand nach und nach das Islandpferd. Es ist robust und zäh, kess und wild, mutig und verspielt, ausdauernd und schnell, – und so ursprünglich wie das Land, das es besiedeln half. Sie sind extrem anspruchslos und haben eine ungewöhnliche Widerstandskraft entwickelt. Erst nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Islandpferd außerhalb Islands wiederentdeckt und es kehrte nach über 1.000 Jahren auf den europäischen Kontinent zurück. Die Wikingerpferde haben sich in ihrer Art bis heute erhalten. Obwohl es nur ein Stockmaß von rund 1,40 Metern hat, trägt es mühelos „Zwei-Meter-Männer“ im Schritt, Trab, Galopp, im Tölt und Rennpass, seinen zwei Spaziergangarten. Wenn ein Islandpferd einmal sein Mutterland verlassen hat, darf es nie wieder zurückkehren. Auf diese Weise soll die Rasse erhalten bleiben und vor Krankheiten vom Festland geschützt werden.

Es kommt in den Farben Schimmel, Falben, Dunkelbraune, Füchse und Rappen vor. Es ist ein kompaktes und robustes Kleinpferd mit großem Kopf und untersetztem Körperbau sowie einer üppigen Mähne und Schweif.

Ein Exportschlager, beliebt in aller Welt, kurz: ein Wahrzeichen auf vier Beinen.