Leuchtturm Hirtshals

Hirtshals Fyr

Hirtshals Fyr steht an der Westküste von Nordjylland, er ist 35 Meter hoch und steht auf einem 27 Meter hohen Hügel. Ursprünglich stand hier ein Signalmast der den Seefahrern Informationen über das Gewässer lieferte.

Auf Geheiß des Königs Christian IX., wurde neben der Ortschaft Lilleheden (Hirtshals*), die nur aus wenigen Häusern bestand, ein Leuchtturm gebaut. Somit wurde der Plan aus dem Jahr 1854, in dem man beschloss, Skagens Leuchtturm zu verlegen und einen neuen Leuchtturm bei Hirtshals zu errichten, endgültig abgeschlossen. Das Ministerium erteilte am 20.02.1859 eine Ausschreibung über den Bau eines Leuchtturms. Den Auftrag erhielt der überaus bekannte Leuchtturmingenieur und Architekt C. F. Grove. Entworfen wurde der Leuchtturm allerdings von dem Architekten N. S. Nebelong.

Am 28.06.1860 begann man mit den Bauarbeiten, der 35 Meter hohe Leuchtturm wurde auf einem Beton- und Granitfundament errichtet, während der eigentliche Turm aus roten Mauersteinen erbaut wurde, die mit holländischen Klinkern verkleidet wurden. Nach 2 1/2jähriger Bauphase wurde Hirtshals Fyr am 1. Januar 1863 in Betrieb genommen. Die Optik des Leuchtturms wurde mit einer feststehenden Fresnellinse ausstaffiert. Das Laternendach wurde mit Kupferblech verkleidet.

1896 wurde der „rote“ Turm gekalkt und hat seitdem sein weißes Kleid.

1914 wurde die Optik mit einem Petroleum-Glühlicht und rotierenden Vorlinsen, die einen zusätzlichen Blitz erzeugen, aufgerüstet. 1939 wurde der Leuchtturm elektrifiziert.

1947 wurde das Petroleum-Glühlicht durch eine Glühlampe mit 1000 Watt ersetzt. Automatisiert wurde Hanstholm Fyr 1973.

Die Anlage besteht aus dem Leuchtturm, Maschinenhaus, Leuchtturmwärterhaus, Assistentenhaus und Sirenenhaus. Nach 144 Stufen hat man die Aussichts- plattform erreicht, von der man eine gute Aussicht auf See, Küste und Land hat.

* (Stadt (Kommune) Hirtshals wurde erst in den 30er Jahren errichtet. Der Leuchtturm gab der Stadt den Namen und nicht umgekehrt.)