Vogelfelsen Bulbjerg

Bulbjerg

Bulbjerg ist ein 47 m hoher Kalksteinknoten, der einen markanten Vorsprung an der Küste von Hanherred hin zur Jammerbugt bildet. Der Knoten ist der nördlichste Teil der Bulbjerg Insel, die nur eine von vielen Inseln in diesem Meer ist, das Hanherred in der Steinzeit bedeckte. Der Kern der Bulbjerg Insel besteht aus Kalkstein, der im damaligen Meer vor ca. 60 Millionen Jahren gebildet wurde. Während der letzten Eiszeit wurde der Kalk von einer bis zu 20 m dicken Schicht Lehm und Kies bedeckt. Diese Schichten wurden später vom Flugsand überweht.

Im Meer, ca. 70 m nördlich von Bulbjerg, kann man deutlich die Reste von Skarreklit sehen, einem Strandblock, der 16 m hoch war. Skarreklit war ursprünglich mit dem Bulbjerg verbunden, aber mit der Zeit ist der dazwischenliegende Kalkstein vom Meer weggespült worden. Skarreklit zerbrach 1978 während eines Sturmes.

Das Meer zehrt weiterhin am Bulbjerg und daher ist die gesamte Nordseite zum Meer hin, wie ein steiler Abhang geformt. Jedes Jahr ereignen sich mehrerer Erdrutsche und alle Jahre stürzen größere Partien in das Meer. Der Aufenthalt am Strand unterhalb des Abhangs ist daher sehr mit Vorsicht zu genießen.

Bulbjerg ist Dänemarks einziger „Vogelfelsen“. Bis zu 500 Paare der Dreizehenmöwe, eine nordatlantische Möwenart, brüten hier. Der seltene Eissturmvogel, gehört zur Familie der Albatrosse, brütet auch auf dem Bulbjerg, jedoch nicht in so großer Zahl.

Es führt eine Straße bis ganz oben auf den Felsen, auf dem es einen Parkplatz und eine Toilette gibt. Im früheren Observationsbunker befindet sich eine kleine Ausstellung mit Informationen über die Geologie, den Vogelfelsen, die Besatzungszeit sowie die Kulturgeschichte des Bulbjergs.